In vertrauter Umgebung leben, aber im Notfall schnell und sicher Hilfe herbeirufen – das ist das Ziel des Haunotrufs.

Wenn ein Mensch durch Alter, Krankheit oder Behinderung in der täglichen Lebensführung der Hilfe und Unterstützung bedarf oder aber die Sicherheit haben will, dass ihm bei überraschenden gesundheitlichen Problemen schnell geholfen werden kann, dann sorgt die Einrichtung eines Hausnotrufes dafür, dass erforderliche Hilfe schnell und effektiv geleistet werden kann.

Wie funktioniert’s?

Der Markt bietet eine Vielzahl an Anbieter, aber die Funktionsweise ist dabei immer dieselbe:

  • Der Pflegebedürftige trägt im Regelfall rund um die Uhr einen Sender bei sich, der in Form eines Armbandes, Anhänger, Halskette, etc. konzipiert sein kann. Das Hausnotruf-System besteht aus den beiden Komponenten Basisstation und Funksender.
  • Im Notfall drückt die Person den Alarmknopf des Funksenders und wird hierdurch automatisch mit der Notrufzentrale verbunden. Der Funksender sendet dabei das Signal an die Basisstation, welche umgehend die einprogrammierte Nummer wählt.
  • Die Notrufzentrale nimmt Kontakt mit dem Betroffenen auf, was i.d.R. über die Basisstation mit einer Wechselsprechanlage geschieht. Die Basisstation ist mit einem speziellen Mikrofon und Lautsprecher ausgestattet, so dass die Kommunikation auch durch Wände hindurch möglich ist. Der Notrufzentrale liegen bei Eingang des Anrufs die wichtigsten Informationen über die betroffene Person vor, so dass im Notfall schnelle und richtige Entscheidungen getroffen werden können, wie beispielsweise kontaktieren des Rettungsdienstes, der nächsten Angehörigen, etc.

Für wen ist ein Hausnotruf sinnvoll?

  • Ein Hausnotruf eignet sich besonders für alleinlebende pflegebedürftige Personen, die sich bei Unfällen und Stürzen im eigenen Zuhause absichern wollen. Durch den Hausnotruf fühlen sich nicht nur pflegebedürftige Menschen wohler, sondern auch die Anghörigen der Betroffenen.
  • Bei Interesse beraten wir Sie gerne und unverbindlich in unserem Büro.