Schmerz ist ein entwicklungsgeschichtlich sehr grundlegendes und überlebenswichtiges Körpersignal. Oft ist eine Gewebeschädigung die Ursache, Schmerz kann aber auch ohne eine organische Ursache oder eine Gewebeschädigung empfunden werden.

Akuter Schmerz dient als Warnsignal mit Schutzfunktion. Dauert der Schmerz an, kann er seine Warnfunktion verlieren und sich verselbständigen. Der Schmerz kann auch ohne Ursachen, weiterbestehen, man spricht dann von einem chronischen Schmerz.

Akute Schmerzen sind eine sinnvolle Reaktion des Körpers auf Schädigungen von Gewebe, z. B. durch einen Schnitt, einen Knochenbruch oder eine Entzündung. Botenstoffe werden freigesetzt diese Reize werden im zentralen Nervensystem zusammengefasst, gebündelt und bewertet. “Unwichtige” Reize kann das zNS unterdrücken. “Wichtige” Schmerzen werden an der geschädigten Stelle empfunden.

Von chronischen Schmerzen spricht man, wenn der Schmerz länger als drei Monate andauert

 

Behandlung von chronischen Schmerzen

Medikamente zur Schmerzbehandlung

Man unterscheidet Opioidanalgetika z. B. Tramaldol Tilidin (schwache schmerzdämpfende Wirkung) oder Morphin, Fentanyl, Oxycodon (starke schmerzlindernde Wirkung) und Nichtopiodanalgetika z. B. Diclofenac, Ibuprofen (enthalten eine entzündungdhemmende Eigenschaft)

Neben der Art des Medikaments ist es noch wichtig, wie die Substanz in den Körper gelangt, Tropfenform, rasch wirsame/langsamwirksame Tablette oder über ein Pflaster das auf die Haut aufgeklebt wird.

Physiotherapie/Krankengymnastik

Statt Schonung und Immobilität (Liegen und Entlasten) empfehlen Physiotherapeuten und Ärzte heute körperliche Aktivität und Bewegungstherapie.

Schmerzpsychotherapeutische Diagnostik und Therapie

Diese Therapeuten unterstützen, indem sie zunächst einmal in einer ausführlichen Bestandsaufnahme einen möglichst genauen Überblick über die momentane Situation des Pat. erheben und das Ergebnis gemeinsam mit dem Pat. ausführlich besprechen. Möglicherweise reicht eine Empfehlung und Beratung zu Verhaltensänderungen oder der Rat, ein Entspannungsverfahren kennenzulernen (Aromatherapie, Klangschalentherapie etc.)